Gemeinde Eberfing

Abwasserbeseitigung - Probleme in den Abwasserschächten - Bitte helfen Sie mit

Immer wieder gab es in letzter Zeit Störmeldungen an Abwasserschächten im Gemeindegebiet. Meist lag dies daran, dass es zu Problemen an den Schneidradpumpen kam, die durch Stoffe bzw. Materialien führten, die nicht in die Toilette oder den Abfluss gehören. Die Gemeinde weist deshalb darauf hin, dass nach der geltenden Entwässerungssatzung bestimmte Stoffe nicht in die Abwasseranlage eingebracht werden dürfen.


Nicht in die Toilette gehören feuchte Allzwecktücher und Damenbinden, aber auch keine zu großen Mengen Fett. Auch dürfen nicht nicht eingeleitet werden: Feste Stoffe, auch in zerkleinerter Form, wie Schutt, Asche, Sand, Kies, Faserstoffe, Zement, Kunstharz, Teer, Pappe, Dung, Küchenabfälle, Schlachtabfälle, Treber, Hefe, flüssige Stoffe, die erhärten. Gleiches gilt für Räumgut aus Fettabscheidern, Gülle, Abwasser aus Tierhaltung, Silagegärsaft, Molke, feuergefährliche Stoffe wie Benzin, Benzol, Öl, infektiöse Stoffe, Medikamente sowie Farbstoffe und Lösemittel. Die Gemeinde bittet deshalb alle um ihre Unterstützung. Für die Behebung von Verunreinigungen in Abwasserschächten und Verzopfungen an Abwasserpumpen entstehen teilweise erhebliche Kosten, die, bei fehlerhaft eingebrachten Stoffen von den Hauseigentümern getragen werden müssen. Helfen Sie deshalb mit und achten sie darauf, dass nur zugelassene Stoffe in die Abwasserbeseitigungsanlage eingebracht werden. Weitere Informationen dazu finden Sie hier im beigefügten Merkblatt.

Alle Nachrichten